Urbanitär [SoSo] | #flussnoten

Die große Hitze. Die 13., 14., 15. und 16. Rheinüberquerung dieser Wanderung – plus eine Heldenbrückenbegehung. Die Vermählung von Vorder- und Hinterrhein bestaunen. Schattenhüpfend eine kleine Kreislaufkrise überwinden. Dem Mann mit Hund sei Dank für den Tipp mit der Abkürzung, um der Autostraße zu entfliehen.

Immer wieder viel Teer. 

Domat-Ems ist größer als gedacht. Einkaufen. (Hach, wie kühl es im Coop ist!)

Die Lagerplatzsuche ist anstrengend (= Hitzekrise, ich mag nicht mehr, mein abendliches Quengeln.) 

Und dann, auf einmal, ein Platz! Neben dem Dorfspielplatz. Ein junger Mann, der uns anspricht. Ein tolles Gespräch, das sich entwickelt. Später ein Bad im nahen Bach. Köstlichst! Mein Tag ist gerettet, juhuuu!

Kochen. Essen. Und jetzt eben, im Halbdunkel, haben wir endlich das Zelt aufbauen. Vertraute Handgriffe in den Rucksack.

Der Wetterbericht für die nächsten Tage spricht von Regen, von viel Regen. Von Gewittern. Wir schauen mal, was wird.

Hier mein täglicher Streckenscreenshot des heutigen 12. Tages:

4 thoughts on “Urbanitär [SoSo] | #flussnoten


  1. Da musste ich erst zur Zwitscherbox gehen, um zu sehen, dass ihr weitergeschrieben habt, muss noch mal „folgen“ anklicken
    euch trockene Füsse
    Ulli


    1. Danke. Die schwitzen bereits wieder nach dem frühen Regenintermezzo. Nun sind wir in Chur-West.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.