Tag 3 Fotos | #flussnoten22

Das große Privileg als Homebase ist ja, dass ich nicht nur während der Wanderung mit aktuellen Infos versorgt werde, sondern auch die Fotos immer als Erste zu sehen bekomme 😉
Aber jetzt dürft ihr auch. Hier also die Eindrücke von Tag 3 der Rhônewanderung.

***

Die morgendliche Aussicht von dem Platz, den Irgendlink und SoSo im Halbdunkel des vorherigen Abends gefunden haben.

Irgendlink packt die letzten Sachen, bevor es los geht. Und weil er ahnt, dass es wieder ein warmer Tag wird, krempelt er sich die Hosenbeine hoch.
Rechts im Vordergrund ist die Stelle wo das Zelt stand: ein bisschen schräg, aber auf wunderbar weichem Waldboden.

Unterwegs zwischen Gluringen und Ritzingen. Die flauschigen Wolken über den Bergen werden nach und nach grauer.

Ein Blick übers Geröllbett auf die Nordseite der Berge. Die Rhône wird immer größer, sie hat viele Zuflüsse.

Häuserflucht in Bodme / Blitzingen

Blümchen am Wegrand: Ein Weidenröschen.

Kurz vor einem Regenguss kommen sie vom Bergpfad runter zum Fluss und zu einem Picknickplatz (auf dem Foto rechts auf der Wiese).

Als es zu heftig wird mit Regen und Gewitter, suchen sie Unterschlupf. Etwa eine halbe Stunde haben sie hier zwischen Traktor und Heuballen-Maschine ausgeharrt und gepicknickt. Nicht wirklich gemütlich, aber wenigstens trocken.

Regensichere Wanderung: Irgendlink von hinten mit regengeschützem Rucksack und Regenjacke.

Und noch ein für hier so typisches Stadel, diesmal mit zugewachsenem Eingang. Dreimal dürft ihr raten, wer dieses Foto gemacht hat 😉

Eine Kuhfamilie am Wegrand. Was sie wohl denken? Ob sie sich wundern oder einfach neugierig sind?

Viele Häuser in den meisten Dörfern sind noch sehr ursprünglich, so wie hier in Steinhaus.

Ein kurzer Schlenker führt zur Mühlebacher Hängebrücke mit grandiosem Blick in die Rhôneschlucht.

Kurz danach erreichen die Beiden oberhalb von Mühlebach einen schönen Platz mit zwei Bänken, hinter denen sie das Zelt für die Nacht aufbauen wollen.
Mühlebach besitzt übrigens den ältesten Dorfkern der Schweiz in Holzbauweise.

Die Aussicht von diesem, dem dritten Lagerplatz aus Richtung Ernen. Über den Bergen hängen fette Wolken, die nicht so recht wissen, ob sie Regenwolken sein wollen oder nicht.

***

Wie immer gibt es die Fotos für das bessere Mit-Wander-Feeling auch auf der Karte zu sehen.

2 thoughts on “Tag 3 Fotos | #flussnoten22


    1. Wiki sagt, dass die Rhône im obersten Teilstück auf deutsch tatsächlich „der Rotten“ heißt.
      Den Mühlbach gibt es nicht, dafür aber einen Ort namens „Mühlebach“. Ein Bächlein „Milibach“ gibt es auch, aber das fließt wohl erst in den Fluss „Wysswasser“, der wiederum in der Rhône landet.

      Ich übernehme für all das keine Garantie, ich les auch nur Karte und die Open Street Map unterscheidet sich in einigen Bezeichnungen von der Google Map.

Schreibe einen Kommentar zu Ulrike E. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.