Tag 7 Fotos | #flussnoten22

Wie schön, dass das Daumendrücken geholfen hat und der gestrige Tag wieder zum Guten führte! Sehr bedauert hab ich allerdings am Abend, dass das Beamen immer noch nicht erfunden wurde: wie gerne hätte ich den Tag mit den beiden zusammen ganz real in der Lounge am Campingplatz bei einem kühlen Bier und netter Musik ausklingen lassen, anstatt nur zu schreiben …
Jetzt aber: die Fotos von Tag 7.

***

Als erstes fuhren SoSo und Irgendlink per Bus via Gansen zum Einkaufzentrum Eyholz. Bei Landi gibt es allerlei Planschbedarf.

An solch einer Suone (historische Wasserleitung im Wallis) wanderten sie von Eyholz nach Visp, nachdem sie zwanzig Minuten bergan gestiegen sind. Rechts geht es steil abwärts.

Kunst am Wegesrand: Ein geschnitzter Baumstamm.

Die Suone gab immer wieder den Blick frei ins Tal. An manchen Stellen war der Weg nichts für schwache Nerven, rechts senkrecht nach unten, links Felsen, an denen die Rucksäcke hängen blieben.

Der Blick aufs Städtchen Visp.

Frau Soso meistert eine der lieblicheren Stellen der Visp-Suone.

Langsam wird es ein wenig gemütlicher und breiter auf dem Weg.

Unweit einer Rastbank lässt Irgendlink seine müde Wanderseele baumeln.

Ein Hauseingang in Visp.

Ein altes Haus in Visp, das ein sehr schönes Ortszentrum hat.

Angekommen auf dem Campingplatz in Visp, zu dem sogar ein Schwimmbad gehört, das die Gäste abends umsonst nutzen dürfen.
Ein Walliser Opa mit Oma und Enkelkindern hat sein Wohnmobil neben dem Zelt von Irgendlink und SoSo. Sie dürfen nicht nur ihre Wäsche an deren Leine dazu hängen, sondern sogar Strom zapfen bei ihnen.

Auf der anderen Seite (hinterm bloggenden Irgendlink) eine holländische Familie im großen Familienzelt. Überall sehr nette Menschen, gar kein Vergleich zu dem letzten Campingplatz.

***

Für den Fall, dass jemand hier mitten drin anfängt zu lesen, weise ich gerne wieder darauf hin, dass alle Fotos auch in der Karte zu sehen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.