SoSo

Nachgedanken I | #flussnoten22

Im Rückblick auf unsere Wanderung fallen mir spontan ein paar Begegnungen und Schreckensmomente ein. Am Campingplatz Brigerbad erkundigt sich die Rezeptionistin bei mir, ob wir schon einen Müllsack haben. Ich sage leichthin und leichtsinnig, dass wir den Müll in Hundekotbeuteln sammeln. (Dass wir dazu selbstverständlich leere, saubere Beutel benutzen, setze ich als selbstverständlich voraus.) Die… Read more Nachgedanken I | #flussnoten22

Tag 8: Wieder daheim | #flussnoten22

Als ich aufwache, bin ich erstaunt, wie still es so um halb sieben, sieben auf dem Visper Zeltplatz ist. Mit und ohne Ohropax. Ob die sehr helle Straßen- und Sportplatzbeleuchtung irgendwann in der Nacht ausgeschaltet wurde, habe ich nicht mitbekommen. Ich habe, nach einer hohen Dosis D-Mannose und einer Melantonin-Kapsel sehr gut und tief geschlafen… Read more Tag 8: Wieder daheim | #flussnoten22

Tag 7, 2. Teil: Immer weiter | #flussnoten22

»Vielleicht bedeutet Pilgern ja den Unbilden und Schwierigkeiten auf dem Weg zu trotzen, den Schwierigkeiten etwas entgegen zu setzen, nämlich den eigenen Willen. Aufstehen. Weitergehen. Trotz des schweren Rucksacks.« So denke ich, während wir dieses wunderbare Wegstück oberhalb von Eyholz nach Visp wandern. Nachdem wir nämlich in Eyholzer Einkaufszentrum Essen, Ladekabel und eine neue Powerbank*… Read more Tag 7, 2. Teil: Immer weiter | #flussnoten22

Tag 7, 1. Teil: Der Morgen danach | #flussnoten22

Ich stelle hier meinen heutigen Blogartikel (eine Ergänzug zum gestrigen, eben publizierten) per Hand ein. Ulrike wird ihn später für euch transkribieren, da sie mein Gekritzel lesen kann. Zwar ist mein Handyakku dank Camping-Nachbarschaftshilfe wieder voll, aber überstrapazieren will ich ihn nicht, da ich noch nicht weiß, wann ich ein neues Kabel kaufen kann. ***… Read more Tag 7, 1. Teil: Der Morgen danach | #flussnoten22

Tag 6: Tiefpunkt | #flussnoten22

Da ich auf dem Brigbader Campingplatz befristet ein Handyladekabel ausleihen konnte, da meins kaputt ist, schreibe ich diese Zeilen hier schon am Mittwochabend, am Abend von Tag 6. Mehr dazu im folgenden Audio, im folgenden Podchäschtli, aufgenommen am Mittwochabend. (Anm. von Ulrike: Aufgrund der Beschränkung von WordPress, was die Dateigröße beim Hochladen betrifft, habe ich… Read more Tag 6: Tiefpunkt | #flussnoten22

Tag 5: Veränderungen | #flussnoten22

Selten ist eine Nacht ganz und gar schwarz. Vorletzte Nacht, neunhundert Meter über dem Meeresspiegel, als ich nachts zum Pinkeln aus dem Zelt gekrochen war, wurde mir ganz schwindlig, als ich den Sternenhimmel über mir bestaunte. Kein Mond zu sehen, aber Sterne, so unendlich viele Sterne. Ein einziges großes Funkeln. Ich tappte ohne Taschlampe durch… Read more Tag 5: Veränderungen | #flussnoten22

Tag 4: Entscheidungen | #flussnoten22

Der Tag fängt sehr schön an, das erste Wanderstück nach Ernen macht richtig Laune und den Einkauf können wir sogar mit Euronen bezahlen. (Fragt nicht nach dem Wechselkurs.) Das Dorf Ernen scheint ein wuseliger Ort mit einem Mix aus Einheimischen und Tourist•innen zu sein. Je tiefer wir wandern, desto mehr Menschen, Häuser, Industrie (Holz vor… Read more Tag 4: Entscheidungen | #flussnoten22

Tag 3: Der Segen von Traktorunterständen | #flussnoten22

Kaum haben wir, bei 14 Grad leicht fröstelnd, unsern Nachtlagerplatz verlassen – ich noch im Langarmshirt, ohne Sonnenbrille und ohne Sonnenhut –, geht es ein kurzes, aber steiles Stück bergan. Und kaum haben wir das Waldstück hinter uns gelassen, sind wir an der Sonne, die uns schnell aufheizt. »Jetzt hab ich doch extra auf Vorrat… Read more Tag 3: Der Segen von Traktorunterständen | #flussnoten22

Tag 2: Es geht doch nichts über Bergwasser | #flussnoten22

»Es geht doch nichts über Bergwasser«, sagt die junge Frau, die sich am Holzbrunnen die Zähne putzt. Sie gehört zum BuLa, das sich kilometerweit durchs Obergomser Rhônetal zieht. Emsiges, friedliches Treiben können wir auf dem riesigen Campinggelände beobachten, Volle Kisten werden gefüllt an den Zufahrtsstraßen und -wegen zum Abholen abgestellt und wir werden da und… Read more Tag 2: Es geht doch nichts über Bergwasser | #flussnoten22

Tag 1: Das doppelte Rhônequellchen | #flussnoten22

»Wie wäre es«, sagt Irgendlink gestern im Zug nach Luzern, »wenn wir unsere Wanderung statt in Gletsch ganz oben an der Rhônequelle starten würden? Da kann man nämlich hinfahren.« »Und da wir ja eh eine Spartageskarte haben, können wir ja hinfahren, wohin wir wollen! Gute Idee!«, ergänze ich. Und suche sogleich auf sbb.ch nach einer… Read more Tag 1: Das doppelte Rhônequellchen | #flussnoten22